Navigation überspringenSitemap anzeigen

Was ist ein wirtschaftlicher Totalschaden?

Bei einem wirtschaftlichem Totalschaden lohnt es sich nicht mehr das Auto / KFZ reparieren zu lassen. Da der Schaden des Fahrzeuges den aktuellen Marktwert / Wiederbeschaffungswert überschreitet. Dieser kann durch verschieden Szenarien entstehen, wie zum Beispiel einem Verkehrsunfall, aber auch durch andere Situationen.

Sobald der wirtschaftliche Totalschaden festgestellt wird, ist die KFZ-Versicherung nicht mehr verpflichtet Ihnen das Geld für eine Reparatur zu zahlen! Die Versicherung wird Ihnen dann den Betrag zahlen, der in ihren Augen nötig ist um das KFZ wieder zu erwerben.

Eine Ausnahme im Falle des wirtschaftlichen Totalschadens gibt es, nämlich die 130-Prozent-Regelung.

Woran wird der Restwert / Wiederbeschaffungswert bestimmt?

Der Wert für Ihr Auto wird anhand der Schwacke-Liste bestimmt, diese wird von einem Gutachter erstellt und anschließend veröffentlicht. Innerhalb dieser Schwacke-Liste finden sich verschiedenste Automodelle mit samt des Wertes. Hier werden keine Minimum oder maximal Werte veröffentlicht, sondern zumeist ein durchschnittlicher Marktwert genommen. Dabei werden die Werte bestimmt nach den folgenden Kriterien:

  1. Laufleistung
  2. Ausstattung des Fahrzeuges
  3. Erstzulassung
  4. Zustand des Autos

Dem Gutachter liegt die Schwacke-Liste vor, als eine Art Anhaltspunkt um daran den Wert des KFZs besser zu bestimmen. Denn man kann anhand der oben genannten Punkte nicht pauschal den Wert jedes KFZs bestimmen, daher wird eine individuelle Lösung gesucht.

Der Schaden Ihres Autos wird innerhalb des Gutachtens berücksichtigt, anschließend wird das Auto / Fahrzeug wird der Restwert anhand von drei angeboten die der Gutachter einholt bestimmt.

Es gibt nun aber noch eine Ausnahme die der Gesetzgeber dem Bürger hier einräumt. Die sogenannte 130-Prozent-Regel.

Die 130-Prozent-Regel / 130-Prozent-Grenze

Wenn der Gutachter einen wirtschaftlichen Totalschaden feststellt, kann diese Regelung greifen, denn hier gibt es eine gesetzliche Ausnahme. Durch die 130-Prozent-Regel, wird der Betrag des Totalschadens erhöht, bis zu einem Betrag der eine Reparatur durch die Versicherungsgesellschaft ermöglicht.

Diese Klausel greift nur dann, wenn die Reparaturkosten max. 30% höher sind als der Wiederbeschaffungswert!

Fragen Sie uns heute noch an um eine Begutachtung des Schadens an Ihrem KFZ zu vereinbaren!

Heute noch Kontakt aufnehmen

Bedingungen der 130-Prozent-Grenze

  1. Das reparierte Auto / KFZ muss vom Fahrer noch min. 6 Monate genutzt, sowie weiterversichert werden.
  2. Reparaturen werden nach den Vorgaben des Sachverständigen durchgeführt.
  3. Die Versicherung zahlt nur unter der Vorlage der Werkstattrechnung. Aus welcher ersichtlich sein muss, dass die Vorgaben des Gutachters eingehalten wurden.

Wer seinen Schaden nach der 130-Prozent-Regel selber beseitigen möchte, der muss im Anschluss erneut einen Sachverständigen beauftragen um die Reparatur zu bestätigen. So mit wird sicher gestellt, dass die Vorgaben des Gutachters eingehalten wurden.

Was kommt in ein Gutachten eines Kfz-Sachverständigen?

Der Kfz-Gutachter untersucht die Schäden am Fahrzeug. Dabei sammelt er alle Fakten und beschreibt diese so genau wie möglich in seinem Gutachten. Somit entsteht ein genauer Steckbrief mit allen Defekten, Schäden und sonstigen Mängeln. Kriterien des Gutachtens sind die folgenden:

  • Bilder der dokumentierten Schäden
  • technische Daten des Fahrzeugs
  • besondere Ausstattungsmerkmale
  • detaillierte Beschreibung der Unfallschäden
  • Dokumentation der notwendigen Reparaturen für die Werkstatt & Versicherung
  • Feststellung der Wertminderung und des Restwerts des Fahrzeugs
  • Ermittlung des aktuellen Wiederbeschaffungswerts
  • Schätzung der Ausfallzeit, für die Kalkulation der Mietdauer eines Mietwagens
  • Aufnahme von Schäden des Kfz, im Vorfeld des Unfalls

Fragen & Antworten rund um die 130-Prozent-Regel & den wirtschaftlichen Totalschaden

Ab wann gilt mein Auto als ein wirtschaftlicher Totalschaden?

Ihr Fahrzeug gilt als ein wirtschaftlicher Totalschaden, wenn der festgestellt Schaden größer als der Wiederbeschaffungswert ist und sich eine Reparatur somit nicht mehr lohnen würde. Es sei denn der Schaden läge hier nicht wesentlich höher als max. 30% des Wiederbeschaffungswerts.

Habe ich eine Möglichkeit, den Totalschaden prüfen zu lassen?

Ja, ein KFZ-Gutachter kann Ihr Fahrzeug prüfen und feststellen, ob der Schaden tatsächlich so hoch ist, oder ob die 130-Prozent-Grenze greift.

Gerne sind wir Ihnen hier behilflich!

Wie lange kann ich einen Mietwagen nach einem wirtschaftlichen Totalschadens nutzen?

Nach dem Schaden, steht es Ihnen zu solange den Mietwagen zu nutzen, bis Sie ein neues Auto gekauft haben. Somit haben Sie einen Anspruch bis zur Beschaffung eines Ersatzfahrzeugs. Wichtig zu beachten ist dabei, dass Sie die Kosten klar dokumentieren. (Alle Rechnungen aufbewahren)

Was passiert mit dem Auto bei einem wirtschaftlichen Totalschaden?

Durch den wirtschaftlichen Totalschaden, bleiben Sie dennoch Eigentümer des Fahrzeuges, Ihnen steht es frei dieses zu verkaufen, dabei sollten Sie sich nach dem Gutachten des dort angegebenen Restwertes richten.

Wer bezahlt den Kfz-Gutachter?

Sollten Sie beispielsweise beim Ausparken ein anderes stehendes Auto touchieren, ist die Schuldfrage klar. Ihre Haftpflichtversicherung kommt für den entstandenen Schaden am gegnerischen Fahrzeug auf, es sei denn, Sie bezahlen den Schaden selbst, um nicht in der Schadensfreiheitsklasse zurückgestuft zu werden. Dennoch kann Ihre Haftpflichtversicherung oder auch der Geschädigte auf einen Kfz-Sachverständigen bestehen, um den Schaden beurteilen zu lassen. Diese Kosten übernimmt die Versicherung, sie sind Teil der von Ihnen verursachten Unfallkosten. Sollte der Unfallgegner ein Mitverschulden am Unfallhergang haben, trägt er anteilig die Kosten am Gutachten. Im Kaskofall beauftragt in der Regel der Versicherer den Gutachter und trägt die Kosten. Sollten Sie eigenständig einen Gutachter beauftragen, müssen Sie die Kosten selbst übernehmen.

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir bei Ihrem Anliegen weiter.

05257 / 93 40 930
Zum Seitenanfang